Energieballons stechen

Mit wem unterhalten wir uns eigentlich, wenn wir mit jemandem sprechen? Mit der Person selbst? Eher wenig. Lieber mit unserer Vorstellung von ihr!

Das kann mehr eine Projektion unsererseits sein als ein Abbild des anderen, so dass wir mit ihr noch brabbeln, wenn er längst weg ist. Dennoch dient eine solche "Kreatur" als Kommunikationseingang, um den anderen zu erreichen, und kann sich insbesondere im Traum und beim Hineinversetzen nützlich machen.

Die gleiche Eigenständigkeit können aber auch gefühlsbeladene Vorstellungskomplexe entwickeln, die sich wie ein Ohrwurm immer wieder aufdrängen. Sie werden von uns unwillkürlich gefüttert, da sie einen nicht erkannten Nutzen enthalten. Manchmal überleben sie sogar ein vernünftiges Neuverständnis ("Reframing" genannt), das sie doch auflösen sollte.

Hier hilft eine Notmaßnahme vor dem Reframing: Stechen Sie das Ding mit einer vorgestellten Nadel an und lassen Sie seine Energie verpuffen. Jetzt schenken Sie dem geplatzten Ballon keine Aufmerksamkeit mehr und bauen an seiner Stelle etwas Übersichtliches.

Falls Sie dagegen beginnen, einen neuen Ballon aufzublasen, fragen Sie sich, was Sie seelisch immer noch von ihm haben und sich nur nicht eingestehen wollen. Ist das klar, lassen Sie ihn wieder platzen und geben Ihre Energie etwas anderem, das Ihre Aufmerksamkeit wirklich verdient. Das kann durchaus auch eine gründliche Auseinandersetzung mit dem eigentlichen Thema sein, um es in Ihr Lebenskonzept einzuordnen und der bewussten Kontrolle zu unterstellen.