Geht's auch einfacher?

Da Die Erschaffung der Realität mittlerweile in einer Neuausgabe erhältlich ist, wird es vielleicht Zeit für eine kleine Auswertung des Feedbacks zu diesem Buch und den begleitenden Artikeln.

Seit mein erster Beitrag im damals themenoffenen "Magazin 2000" erschien, habe ich drei Leitz-Ordner voll Leserpost gesammelt. Darin findet sich fast gar keine inhaltliche Kritik. Stattdessen teilt sich die Leserschaft in zwei Lager: Die deutliche Mehrheit ist begeistert, fasziniert, beeindruckt, und eine Minderheit versteht nix. Kurz gesagt: Wer es versteht, findet es gut. Ich freue mich darüber, und seit ein Blick ins Buch möglich ist, sollte es eigentlich keine Fehlkäufe geben.

Dennoch mache ich mir Gedanken über jene Leser, denen alles zu kompliziert ist. Abgesehen davon, dass die entscheidenden Zusammenhänge niemand sonst beschrieben hat, kann man eine komplexe Welt nicht unbegrenzt vereinfachen. Und naturgemäß lassen sich grundlegend neue Erkenntnisse nicht in eine gewohnte Betrachtungsebene drehen. Dazu kommt, dass eine neue Theorie vollständig begründet werden muss. Sie kann sich nicht nur auf Ergebnisse bekannter Theorien stützen, deren Herleitungen - wenn man sich mit ihnen auseinandersetzte - auch nicht einfacher sind.

Zwar „kann man alles vereinfachen“ - aber ab einem gewissen Punkt nicht ohne im gleichen Maß an Inhalt zu verlieren. Zum Beispiel sagt E=mc2 fast nichts, wenn man kaum weiß, was es für das Verständnis des Lichts und die Elementarteilchenphysik bedeutet. In meiner Philosophie können Sie die Folgen des Vereinfachens beobachten, indem Sie über diese Links unterschiedlich lange Beschreibungen der dynamischen Existenz vergleichen:
Dynamische Existenz (=Zusammenfassung)
Kern (Erster Satz)

Eine andere Variante des „Leserservice“ wäre eine gestreckte, mehrbändige Werkausgabe. Würden Sie die lesen? Und bezahlen?

Sollte jemand dieselben Zusammenhänge ohne inhaltliche Abstriche einfacher beschreiben können, bin ich begierig davon zu erfahren! Inzwischen schlage ich einen Schnelltest vor, bevor Sie das Buch jemandem schenken: Lassen Sie ihn das Wort Infinitesimalstruktur aussprechen. Wenn er es spätestens beim zweiten Versuch schafft, wird er wahrscheinlich das meiste verstehen.

Die Erschaffung der Realität










Creative Commons Lizenz